Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige

Einblick in die Situation Betroffener und Möglichkeiten der Unterstützung

Daniel, Hauprich, Kainbacher, Koller, Mayer, Nagl-Cupal

Hrsg.: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Buch + E-Book

442 Seiten, 1. Auflage, 30.08.2015

Reihe: Sozialpolitische Studienreihe 19

ÖGB-Verlag, ISBN 978-3-99046-157-0

kartoniert, 21,0 x 14,8 cm

31.99999

32,00 EUR

inkl. 10 % USt zzgl. etwaiger Versandkosten

Lieferzeit 2-4 Tage

Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige

Einblick in die Situation Betroffener und Möglichkeiten der Unterstützung

Daniel, Hauprich, Kainbacher, Koller, Mayer, Nagl-Cupal

Hrsg.: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Als „Young Carers“ werden Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bezeichnet, die regelmäßig Pflegetätigkeiten für ein chronisch krankes Familienmitglied übernehmen. Neben Haushaltstätigkeiten und der Obsorge für gesunde Geschwister sind sie in „klassische“ Pflegetätigkeiten involviert, die normalerweise von Erwachsenen übernommen werden. In Österreich ist dieser Gruppe der pflegenden Angehörigen bisher nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt geworden. Das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Wien führte daher im Auftrag des Sozialministeriums zwei Studien zu dieser Thematik durch. In der ersten Studie werden zunächst Anzahl und soziodemografische Merkmale der Young Carers erhoben, und es wird beschrieben, was diese tun und was sie belastet. Im folgenden qualitativen Studienteil werden negative (und auch positive) Auswirkung früher Pflegeerfahrungen aus der Sicht ehemaliger, nunmehr erwachsener Young Carers beleuchtet.  Die zweite Studie legt ein Rahmenkonzept für Projekte zur Unterstützung von pflegenden Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien vor. Damit soll aufgezeigt werden, durch welche konkreten Maßnahmen Betroffene unterstützt werden können und welche Voraussetzungen für ein wirksames Young-Carers-Projekt gegeben sein sollten. 

Sämtliche Daten der Sozialpolitischen Studienreihe werden durch das Sozialministerium unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 4.0 zur Verfügung gestellt. Hier geht´s zu allen Bänden: http://www.studienreihe.at/

Mag. Maria Daniel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Wien

Dipl. Pflegepädagogin (FH) Julia Hauprich, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Wien

Mag.a Manuela Kainbacher, Gesundheitskoordinatorin der Niederösterreichischen Landesklinikenholding, Beraterin zur betrieblichen Gesundheitsförderung

MMag.a Martina Koller, freiberufliche Forschungs- und Beratungstätigkeit mit dem Schwerpunkt Quantitative Methoden und Statistik, Lektorin an der Universität Wien und Fachhochschule Wr. Neustadt

Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Hanna Mayer, Vorständin des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Wien

Mag. Dr. Martin Nagl-Cupal, Stellvertretender Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Wien


Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige

Einblick in die Situation Betroffener und Möglichkeiten der Unterstützung

AutorInnen: Daniel, Hauprich, Kainbacher, Koller, Mayer, Nagl-Cupal

Hrsg.: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Verlag: ÖGB-Verlag

ISBN: 978-3-99046-157-0

Erscheinung: 30.08.2015

Auflage: 1. Auflage

Reihe: Sozialpolitische Studienreihe

Bandnummer: 19

Produktart: Buch + E-Book

Seiten: 442

Einband: kartoniert

Format: 21,0 x 14,8 cm

Kunden kauften auch

Arbeit 4.0

Arbeit 4.0

Was Beschäftigte und Unternehmen verändern müssen

Wetzel Detlef

19,50 EUR

Das könnte Sie auch interessieren

Psychische Erkrankungen und Invalidität

Psychische Erkrankungen und Invalidität

Hrsg.: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

24,00 EUR

Unterstützung der arbeitsmarktpolitischen Zielgruppe „NEET“

Unterstützung der arbeitsmarktpolitischen Zielgruppe „NEET“

Hrsg.: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

34,00 EUR

Eine Arbeitslosenversicherung für den Euroraum als automatischer Stabilisator

Eine Arbeitslosenversicherung für den Euroraum als automatischer Stabilisator

Dullien, Fichtner, Haan, Jaeger, Jansen, Ochmann, Tomasch

20,00 EUR