Oktoberstreik

Die Realität hinter den Legenden über die Streikbewegung im Herbst 1950. Sanktionen gegen Beteiligte und ihre Rücknahme. Mit einem Kommentar von Hans Hautmann und Brigitte Pellar

Autengruber Peter, Mugrauer Manfred

Buch

224 Seiten, 2. Auflage, 21.04.2016

Reihe: Zeitgeschichte

ÖGB Verlag, ISBN 978-3-99046-204-1

kartoniert, 17 x 24 cm

Artikel ist lieferbar ab Donnerstag, Mrz 30, 2017

19.89999

19,90 EUR

inkl. 10 % USt zzgl. etwaiger Versandkosten

Lieferzeit | Erscheint demnächst

Oktoberstreik

Die Realität hinter den Legenden über die Streikbewegung im Herbst 1950. Sanktionen gegen Beteiligte und ihre Rücknahme. Mit einem Kommentar von Hans Hautmann und Brigitte Pellar

Autengruber Peter, Mugrauer Manfred

Die Streikbewegung gegen das vierte Lohn- und Preisabkommen im September/Oktober 1950 ("Oktoberstreik") war ein Schlüsselereignis am Beginn der Zweiten Republik und ein prägendes Ereignis in der Geschichte des Österreichischen Gewerkschaftsbundes. Die spontan ausgebrochene Streikbewegung gegen das 4. Lohn- und Preisabkommen wurde  zu Beginn auch von vielen sozialistischen BetriebsrätInnen und ArbeiterInnen unterstützt. Nach einer Unterbrechung des Streiks
übernahm in der zweiten Phase der kommunistische Gewerkschaftsflügel die Führung. Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges wurde der Streik von der Regierung und Gewerkschaftsführung als politischer Putschversuch der KPÖ gewertet. Er ist heute vielfach nur als parteipolitische Auseinandersesetzung in Erinnerung. Da die Vorständekonferenz des ÖGB das Lohn- und Preisabkommen gebilligt hatte, wurde der Streik ohne Einverständnis des ÖGB durchgeführt.

Nach Beendigung des Streiks wurden 78 GewerkschaftsfunktionärInnen wegen Verstoßes gegen die Statuten und die Geschäftsordnung aus dem ÖGB ausgeschlossen, darunter auch der kommunistische Vizepräsident und Mitbegründer des ÖGB im April 1945 Gottlieb Fiala (1891–1970). 65 Jahre nach diesem Ereignis setzte der ÖGB ein HistorikerInnenteam ein, um den aktuellen Forschungsstand zur Streikbewegung des Jahres 1950 zusammenzufassen und darüber hinaus zur Putschlegende und zu den Ausschlüssen neue Recherchen anzustellen.

Das Ergebnis dieser Arbeit wird mit dem vorliegenden Buch zugänglich gemacht. Auf Grundlage dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse erfolgte im Oktober 2015 die Rehabilitierung der Ausgeschlossenen seitens des ÖGB. Der entsprechende Beschluss des ÖGB-Bundesvorstandes vom 29.10.2015 lautet: "Da die Behauptung, es habe sich bei den Oktoberstreiks 1950 um einen kommunistischen Putschversuch gehandelt, nach heutigen historischen Erkenntnissen widerlegt ist, sind alle gewerkschaftlichen Bildungsunterlagen, soweit das noch nicht erfolgt ist, dementsprechend anzupassen. Darüber hinaus wird festgehalten, dass die damals in Folge der Streiks ausgeschlossenen Gewerkschaftsmitglieder, allen voran das ÖGB-Gründungsmitglied Gottlieb Fiala, nach heutigem Wissensstand nicht  auszuschließen gewesen wären."

Peter Autengruber ist Historiker, Verlagsangestellter und Lehrbeauftragter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

Manfred Mugrauer, wissenschaftlicher Sekretär der Alfred Klahr Gesellschaft, Veröffentlichungen zur Politikgeschichte und Kulturpolitik der Kommunistischen Partei Österreichs.

Oktoberstreik

Die Realität hinter den Legenden über die Streikbewegung im Herbst 1950. Sanktionen gegen Beteiligte und ihre Rücknahme. Mit einem Kommentar von Hans Hautmann und Brigitte Pellar

AutorInnen: Autengruber Peter, Mugrauer Manfred

Verlag: ÖGB Verlag

ISBN: 978-3-99046-204-1

Erscheinung: 21.04.2016

Auflage: 2. Auflage

Reihe: Zeitgeschichte

Produktart: Buch

Seiten: 224

Einband: kartoniert

Format: 17 x 24 cm

Das könnte Sie auch interessieren

Die österreichische Gewerkschaftsbewegung

Die österreichische Gewerkschaftsbewegung

Klenner Fritz, Pellar Brigitte

49,00 EUR

Tramway Geschichte(n)

Tramway Geschichte(n)

Walter Farthofer

29,90 EUR

Gewerkschaft - Macht - Geschichte

Gewerkschaft - Macht - Geschichte

Pellar Brigitte

24,90 EUR